Archiv für Februar 2008

juri spielen bratze

kevins geburtstag gestern

wir waren gestern bei kevins geburtstag. war ein sehr netter abend. hier ein paar bilder davon.

hier freut sich norman dass kevin endlich volljährig geworden ist. jetzt dürfen bratze auch nach 12 uhr spielen.

hier zeigt der sägenmann dass trinken eine herzenssache ist.

arni zeigt was er davon hält.

und auch was er von der neuen peters platte hält.

wir freuen uns alle dass wir bald zusammen mit bratze losfahren. noch 2 tage. jiha.

Münster und Magdeburg mit The Dance Inc.

Münster:

Wir haben unsere erste fahrt mit unserem neuen porsche gemacht. heisses eisen sag ich da nur. schnell wie ein condor und bissig wie ne kobra. um 7 sind wir damit in münster eingeflogen. dance inc machen gerade soundcheck und sehen dabei wie immer vorzüglich aus. sound ist super, aber die haben ja auch einen eigenen mischer am start. wir krallen uns den hausmischer und können damit dann ebenfalls angeben. hauptsache laut ist bei uns die ansage.
nach dem soundcheck gehen wir noch zu freunden und vertreiben uns die zeit bis zum konzert. hier wird schon wild gefeiert und gesungen. das ist genau unser niwo. menschen die sich begeisterung schon angesoffen haben. die finden uns nachher bestimmt gut. um 10 sind wir im laden, es fühlt sich langsam. eavo ist noch sehr nervös ob das mit der besucherzahl auch hinhaut, beruhigt sich aber nach ner halben stunde. alles fancy. wir legen los: zack bum techno. heute sind wir mal richtig gut nach meinem empfinden.
hier, ein eindruck unsererseits:

wir spielen noch 2 zugaben und räumen das feld. dann sind dance inc dran. ich find sie ja gut wie schon immer.

nach dem konzert empfehlen wir jan medizin gegen seine kränkelnde stimme. kaltes klares wasser. hilft bei allen problemen.

wir vergreifen uns wohl noch zu oft an dem zeug dass der name“auffallen durch umfallen“ uns mittlerweile mehr passt als den peters. zumindest wird die horizontale lage aus dem stand heraus in letzter zeit viel zu oft erprobt. arni hat auch angefangen seinen körper zu entdecken.

gegen 4 lande ich im bett. total voll.
am nächsten tag frühstücken wir im freien genau das hier. dance inc haben richtiges frühstück bekommen glaube ich:

und ich veranstalte noch restetrinken vor dem laden. nach ner stunde war ich durch damit.

dann gehts total nüchtern nach magdeburg.

Magdeburg:
schon beim reinfahren in die stadt erdrückt einen der plattenbau. aber wir sind immernoch besser als beton. und kunst sowieso. projekt 7, der laden der heutigen veranstaltung ist total hübsch.

hier tragen auch alle diese spitzen schuhe und enge hosen wo eier nichts zu lachen haben. besonders hübsch ist andi, der mischer von dance inc. auf mein anraten zieht er sich die weisse variante dieser hose an. vorzüglich.
bis zum konzert vertreiben wir uns die zeit mit dem nachstellen von plattencovern. es gibt eine rubrik in der intro wo die besten sachen veröffentlicht werden. das hier ist unserer:

gegen 10 uhr geht das konzert los. heute fangen dance inc an, weil jan etwas kränkelt und es sehr ungewiss ist wie lange seine stimme durchhält. insgesamt spielen sie glaube ich 8 stücke, dann ist es vorbei mit der stimme. sehr schade, weil die meissten leute wegen dance inc da waren. dann sind wir dran. das sind die zehesten leute die ich bisjetzt gesehen habe. oder sie haben son geballer nicht erwartet und waren schockiert. zumindest sahen sie so aus nach dem ersten song. den schnapps, der normalerweise nach 2 sekunden weg ist haben die leute 4 songs lang nicht angerührt. erst dann kam einer ganz schüchtern an und nippte dran leicht. aber gegen ende der show tanzten schon einige. wahrscheinlich haben sie akzeptiert dass auch besoffene ganz in ordnung sein können. oder sie hatten angst wegen der russischen uniformen. die dachten vielleicht dass ihre alten peiniger wieder da sind.
magdeburg, das geht noch besser.

Schwerin letztens

so war das.
ich kam nach schwerin erst später weil ich diesen jungen mann namens rampe
rampe
in lüneburg vom bahnhof abgeholt habe und diesen zu seinem arbeitsplatz, der kneipe marios, gebracht habe. er sollte heute auf einem geburtstag spielen. er ist um 6 da, wir fahren zur kneipe und hauen diese getränke auf einmal rein

ich dann gegen 8 uhr total nüchtern nach schwerin, wo wir mit egotronic im komplex spielen sollen. ich komm da gegen halb elf an und habe gleich keinen bock weil arni mir schon lallend entgegenschwankt. na super denke ich, es wird totale grütze heute, wenns überhaupt bis dahin kommt. arni wurde von diesem jungen mann

mit diesem getränk


schon ganz gut bedient. wie sowas enden kann weiss ich ja schon, da denke ich mal an das festival in sachsen, da hat er noch nicht mal sein laptop anbekommen. na super.
es sind ne menge leute da, ist ja auch klar ne, egotronic spielen. stimmung ist schon vor den bands super, ein guter dj legt auf, die leute tnazen jetzt schon wie hulle, arni und artur auch

gegen 12 uhr sind wir dran, ich hab angst, zurecht. dann gehts los, arni lässt seinen suff abfeiern, trifft nur die hälfte der töne, ich finde das ganze sehr suspekt, ich glaube nur wer nüchtern geblieben ist war meiner meinung. ich hoffe niemand. der raum ist knallvoll und feierei überall



am ende der show will arni einfach nicht von der bühne, macht den einen oder mehrere songs an und lässt sich nur bremsen als ich ihm den stecker ziehe, weil die egotronics schon längst auf die bühne wollen.
manmanman
dann die egos. wie immer gut. die leute rasten aus, deiwen, singen, schreien, schwitzen. mir zu heiss. es lies sich noch nicht mal ein feuerzeug anzünden weil es zu feucht war. die armen leute, mir ist das zu heiss. im backstage feiert arni noch mit artur ihren suff. es wird gesungen und noch ne kleinigkeit gegessen

dann die besoffskis einpacken und ab nach lüneburg. ich verfahr mich total auf der landstrasse, die beiden pennen, ich total verzweifelt. find nach einer stunde irrfahrt dann doch den weg. um 6 in lüneburg, pack noch rampe und molly im marios ein, die kommen nämlich beide morgen mit zu lewes birthday.
dann ab ins bett

nächsten tag noch schön russisch frühstück. ich wundere mich dass deutsche zum frühstück wasser trinken. wo gibts denn sowas.

und dann ab nach hamburg zu lewe. aber wie das endet weiss ich ja nicht mehr.

lewes geburtstagsparty

ich habe einen filmriss und versuche den abend anhand der bilder die ich geschossen habe zurechtzulegen. ich hoffe ich war sehr unangenehm.

test

test, blja

bum bum techno

dieses wochenende wärmstens zu empfehlen:

1. Wir spielen am samstag mit Egotronic in Schwerin im Komplex als ersatz für onkel Plemo, der leider krank geworden ist.
2. ebenfalls samstag spielen Rampue mit Krink in Lüneburg. Der club ist unter dem Scala-kino. ich werde versuchen dort vor und nach schwerin aufzutauchen.
3. Am sonntag feiert chef seinen geburtstag in Hafenklang. mit dabei The Dance Inc. + Rampue + Krink und vieles mehr.

meine leber hat jetzt schon kein bock. das wird spitze
peace
säge

review auf beatpunk

von abel vb:

»So besoffen warst du noch nie! – Juri Gagarin«
Über dem Pissoire lacht mich ein Aufkleber mit einer selten gut formulierten Feststellung an. Stimmt fast. Ziemlich. Ich werfe einen Blick in den zerschlagenen Spiegel und wende mich wieder dem Geschehen auf der Bühne zu. Die Herren Juri Gagarin nähern sich der Mitte ihres Sets, die Flache Wodka ist im Publikum verschwunden und Säge Gagarin hat auf Automatik geschaltet und präsentiert dem feiernden Publikum den patentierten Stampfer mit dem er schon manche Bühne schlichtweg zerstört hat. Es kommt »Energia«, der Titelsong des ersten Abums der beiden Musiker aus Hamburg.

Doch widmen sie ihre visuelle Koketterie nicht den Koggen, Krähnen und Kneipen der Hansestadt, sondern dem Flecken Erde, auf dem sie geboren wurden und die ersten Jahre ihres Lebens verbrachten. Mit russischer Militäruniform, Wodka und ihrem Namen als Reminiszenz an den großen Kosmonauten der ehemaligen UdSSR, möchte man in Gedankengängen über diese wunderbar praktisch vorgetragene Kritik der Diktatur durch hedonistischen Exzess schwelgen. Doch würde man damit den Nuklearkern dieses technoiden Spaßreaktors sicherlich verfehlen. Bei Juri Gagarin wird keine Politik betrieben und das ist auch besser so. Es werden keine Parolen geschwungen oder irrwitzige Interviews gegeben wie von manchem Kollegen bei dem verantwortlichen Label Audiolith. Generell kommen die Gagarins ohne Texte aus, einzig in dem Song »Supermarkt« hört man die Simme von Bandfreundin Flicke. Geht auch, muss aber nicht. Wenig bedeutungsschwanger treiben die Musiker ab in die seichten Gewässer des Elektropops. Aber es bratzt, knarz und fiept, der Bass wummert, die Melodien knacken, der Synthie brummt, die Schwarte kracht. Juri Gagarin sind getanztes Onomatopeia (geiles Wort!).

Der einzige Wermutstropfen der sich in die Wodkaschwaden mischt, ist die Tatsache, dass hier nichts wirklich Neues präsentiert wird. Nicht die Musik, ich bitte euch. Wie vermessen wäre es von jedem Album Progression und das große Ding zu erwarten. Die Melodien, das Arrangement, der Rumsfaktor, alles 1A in Paradeuniform. Doch beinhaltet dieses Album Songs der letzen 5 Jahre und klingt dadurch nicht wirklich rund und abgestimmt gemischt. Aber vielleicht (Achtung Kurve!), ist dies auch grade das besondere an Juri Gagarin in der hiesigen Elektrosphäre, es geht um gute Melodien und einnehmende Songstrukturen, nicht um den einen Beat. Etwas, das mir besonders gut gefällt.